home loans
home loans
Seifenkistenrennen 2009 PDF Drucken E-Mail

 

4. Bad Fallingbosteler Seifenkistenrennen 2009

Viele bunte Seifenkisten begeistern Besucher aus nah und fern

Am Sonntag, dem 6. September 2009, war es wieder so weit. Das mit Spannung erwartete 4. Seifenkistenrennen in Bad Fallingbostel wurde gestartet. 32 Seifenkisten mit ihren Fahrern, die zum Teil erst nach den Proberennen am Sonntagmorgen bestimmt wurden, mit ihren Boxen-Crews hatten sich angemeldet. Besondere Fantasie bewiesen unsere britischen Mitbewohner, die erstmals nicht durch einen Auslandseinsatz abgehalten wurden mitzumachen. Sie bauten allein 9, wenn zum Teil auch nicht ganz regelkonform, Kisten in ihren Werkstätten.

 

Zu Beginn des Renntages wurden auf der Zufahrtsstraße zum Landkreis Soltau-Fallingbostel gegenüber der Kraftfahrzeugzulassungsstelle die Boliden und Fahrer auf Herz und Bremsen geprüft. Nach bestandener Prüfung erhielt der Fahrer seine Startnummer als seine Startberechtigung. Von nun an konnte die Seifenkiste mit verschiedenen Fahrern auf der Strecke getestet werden. Davon wurde auch rege Gebrauch gemacht.

 

Die Jugendfeuerwehren aus Oerbke und Bad Fallingbostel waren neben den Betreuern den Fahrern behilflich, die Renngeräte auf die Startrampe zu rollen. Anders als in den Vorjahren war eine neue Starteinrichtung eingebaut. Die Kisten wurden mit ihrem Vorderteil gegen die hochstehenden Klappen gestellt. Um 12:00 Uhr waren die Tests und Probeläufe zu Ende. Der Fahrer musste jetzt feststehen und im Qualifying bzw. im Finale nur noch allein auf die Strecke gehen.

 

Auf das Startkommando wird der lange Starthebel nach hinten gezogen und die Rennboliden rollen gleichzeitig von der Rampe auf die Rennstrecke. Damit wurde auch die elektronische Zeitmessung gestartet.

 

Pünktlich um 13:00 Uhr begrüßte der Bürgermeister Schmuck die Besucher, die Teams, die Fahrer und die vielen Helfer. Er freute sich über die vielen, ideenreich verwirklichten Seifenkisten und wünschte der Veranstaltung einen spannenden Verlauf. Über das Mikrophon gab er das erste Startkommando.

 

Alle Boliden kamen auch im Ziel an. Manche mit Hilfe und die meisten erstaunlich schnell. Die 270 m wurden von den Schnellsten in rund 35 Sekunden gefahren, das entsprich einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von rund 28 km/h. Sie mussten durch die Lichtschranke vor dem Pylon in der Mitte fahren, dann wurde die jeweilige Zeit angehalten und in die Wertung aufgenommen.

Einige Modelle sind auf diesen beiden Bildern zu sehen.

 


Nach den Rennen wurden die Seifenkisten von den Quads wieder zur Startanlage gezogen.

 

Der Leierkastenmann Herr Denecke war auch mit von der Party um mit seinen Melodien zu erfreuen.


Nach Abschluss der Rennen konnten alle Besucher noch einmal alle mitwirkenden Gefährte
betrachten und begutachten.
Vor der nachfolgenden Siegerehrung wählten die beiden Jugendfeuerwehrgruppen die interessanteste Seifenkiste aus.

Die Teilnehmer und Sieger der Startklasse A (in der Mitte Sieger Arne Lukas Noglik)

Die Teilnehmer und Sieger der Startklasse B (in der Mitte Pia Rademacher)

Die Teilnehmer und Sieger der Startklasse C

Die Siegerehrung für die originellste Seifenkiste den Panzer


Dieser Panzer hat eine Feuerlöscheinrichtung und einen Unterflurmotor, der mit Kneischeibenzündung betrieben wird

 

Zum Tanken für Mensch und Gerät ist hinten eine Futterklappe angebracht.

 

Die “ARGE” bedankt sich besonders bei den beiden Jugenfeuerwehren
und allen Helfern an der Stecke für die außerordentlich gut gelungene Veranstaltung.

 

Das Organisationsteam der ARGE freut sich schon auf das

5. Seifenkistenrennen am 5. September 2010 an gleicher Stelle.

 

In der Walsroder Zeitung können Sie eine Fotogalerie besuchen und noch mehr Bilder des Rennens betrachten.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 28. September 2011 um 20:51 Uhr